Erl – Einst ein Landgut der Römer…

…die Tiroler Gemeinde Erl ist die nördlichste des Bezirkes Kufstein und grenzt direkt an den Freistaat Bayern. Die Gemeinde mit ihren mehr als 1 400 Einwohnern liegt im Unterinntal etwa 476 m ü. A. Der Mithrasstein in der Pfarrkirche ist ein Hinweis auf die römische Besiedlung im 3. Jahrhundert.

Passionsspiele in Erl nachweislich seit 1613
Passionsspiele, in die fast alle Einwohner einbezogen sind, werden alle 6 Jahre im Passionsspielhaus aufgeführt. Seit 1998 finden in diesem Haus auch die inzwischen weltbekannten Tiroler Festspiele Erl mit Opern-, Orchester- und Choraufführungen statt.

Handwerkertradition in Erl
Im ganzen Ort stehen handgeschmiedete und von Sponsoren der Gemeinde gestiftete Laternen mit unterschiedlichen Motiven. Neben der Schmiedekunst sind u. a. das Tischler- und Zimmererhandwerk in Erl zu Hause.

Natur pur in und um Erl
Mit der „Blauen Quelle“ besitzt Erl eine der größten Trinkwasserquellen Tirols. Einen wunderschönen Blick auf den kleinen Ort kann der genießen, der auf einen der beiden Aussichtsberge (Kranzhorn und Spitzstein) wandert.